Positiv führen

„Menschen kommen zu Unternehmen, aber sie verlassen Vorgesetzte.“

R.K. Sprenger

 

Führung hat einen enormen Einfluss auf die Einstellungen eines Mitarbeiters zu seiner Arbeit und zu seinem Unternehmen- und damit auf sein Verhalten. Ob jemand bereit ist, sich zu engagieren oder nicht, hängt zu großen Teilen von der Beziehung zu seiner Führungskraft ab. D.h., Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens wird also maßgeblich davon bestimmt, in welcher Weise Führungskräfte den Führungsprozess gestalten und wie es ihnen dabei gelingt, Motivation, Commitment und Leistungsbereitschaft ihrer Mitarbeiter zu fördern.

 

Wieso? People drive performance. But emotions drive people.

 

Emotionen & Emotionsmanagement…… der Schlüssel zum Erfolg

Emotionen bilden seit jeher die menschliche Motivations- und Handlungsgrundlage, d.h. dass unser Handeln und Verhalten stark durch emotionales Erleben gesteuert wird. Dies gilt auch für den Arbeitsplatz.

 

Dabei sind Emotionen nicht etwa grundsätzlich Störfaktoren, wie lange Zeit unter der Vorherrschaft eines rationalen Menschenbildes angenommen wurde, sondern sie sind – wie wir heute wissen – sogar notwendig, um gute, rationale Entscheidungen treffen und ein effektives, erfolgreiches „people management“ betreiben zu können. Denn: ohne Emotion keine Motivation.

 

Führung bedeutet letztlich also, eigene und fremde Emotionen erfolgreich zu managen. Der systematische Umgang mit Emotionen hat sowohl grundlegende Auswirkungen auf die Qualität der Führungsbeziehungen als auch auf das hieraus hervorgehende Ausmaß des Führungserfolgs. Daraus ergeben sich neue Herausforderungen für die Führungskräfteentwicklung: ein gutes Emotionsmanagement wird zum erfolgskritischen Führungsinstrument.

 

In Bezug auf Emotionsauslöser kommt sozialen Ereignissen eine besondere Stellung zu, weil Emotionen häufig im Kontakt mit anderen Menschen entstehen. Insbesondere das Führungsverhalten ist aktuellen empirischen Untersuchungen zufolge ein zentraler Auslöser von Emotionserlebnissen. Allerdings wird Führungsveralten häufiger mit negativen als mit positiven Emotionen assoziiert. Diese Ergebnisse geben zu denken und fordern auf, das eigene Führungsverhalten zu reflektieren und zu verbessern: hin zu einem Status Quo, in dem Führungsverhalten mit positiven Emotionserlebnissen verbunden wird. Denn leistungsstarke Mitarbeiter sind motivierte Mitarbeiter. Motivierte Mitarbeiter erleben häufiger positive als negative Emotionen.

 

Positiv führen

Positiv führen basiert auf einem Führungsstil,

– der genau das (positives Emotionserleben, Lust & Freude bei der Arbeit) fördert

– bei sich selbst und bei anderen.

– der sich zum Ziel macht, positive Emotionserlebnisse zu schaffen und somit die Basis für motivierte und engagierte Zusammenarbeit schafft.

– der Mitarbeiter ermutigt, sich selbst einzubringen.

– der den Blick von Schwächen & Fehlern weg lenkt zu Stärken und Potenzialen.

– der Potenziale erkennt und sie nutzt.

– unter dem der Einzelne Wertschätzung und Anerkennung erfährt.

– der eine offene, wertschätzende Kommunikation fördert. – der den Einzelnen individuell und gemäß seinen Stärken fördert.

– der Entfaltung erlaubt.

– der eine Beteiligung möglich macht und unterstützt.

– in dem Spaß und Freude an und bei der Arbeit erlaubt sind.

– der es zulässt, dass Mitarbeiter Begeisterung verspüren und sich für gemeinsame Ziele engagieren wollen.

 

Positiv führen heißt, die positiven Dinge zu stärken und darüber eine positive Leistungs- und Erfolgsspirale zu schaffen – bei sich und bei seinen Mitarbeitern.

 

Positiv führen heißt, aktiv zum Unternehmenserfolg beizutragen.

 

Positiv führen heißt nicht, alles Negative oder Kritische zu ignorieren. Offene Kommunikation und kritische Rückmeldungen sind wichtig für die Entwicklung und Förderung des Mitarbeiters, wichtig für den Unternehmenserfolg. Aber auch hier kommt es auf das „wie“ – die Kommunikation – an und worauf ich meinen Fokus lege: auf Probleme oder auf Lösungen; auf Fehler oder auf Lernen; auf die Würdigung negativer oder positiver Leistungen.

 

Im Rahmen des Trainings positiv führen werden die Teilnehmer für die Bedeutung von Emotionen im Organisations- und Führungskontext sensibilisiert und lernen die Macht positiver Emotionen kennen. Sie reflektieren ihr eigenes Führungsverhalten kritisch im Hinblick auf motivierende und demotivierende Faktoren und erarbeiten konkrete Verhaltensweisen und Guidelines für einen positiven Führungsstil.

 

Machen Sie Ihr Unternehmen zu einem Arbeitsplatz, an dem ein Flow-Erleben möglich ist. Tragen Sie dazu bei, dass motivierte, engagierte und positiv denkende Führungskräfte und Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen keine Ausnahme sind.

 

Weitere Führungsthemen auf Anfrage.